Rückschau

Dankeschön für geleistete Arbeit

Gottesdienst für Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis Vlotho

SCS/Bad Oeynhausen. „Wertschätzung der Mitarbeitenden ist wichtig“, sagte Dorothee Holzmeier. Die Kindergartenfachberaterin des Kirchenkreises hatte gemeinsam mit Christine Höke, Pfarrerin und Synodalbeauftragte für Kindergärten, und Gemeindepädagogin Ingrid Wilmsmeier den vierten Dankeschönabend für die Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis Vlotho organisiert.

Mit einem Gottesdienst zum Thema Blickwinkel in der Heilig-Geist-Kirche begann der gemeinsame Abend. „Die Arbeit in den Kindergärten hat herausfordernde Bedingungen. Wir fragen uns gemeinsam, wie wir sie gut gelingen lassen können. Statt auf Probleme zu schauen, wechseln wir die Perspektive“, erläuterte Dorothee Holzmeier das Thema des Abendmahlsgottesdienstes. „Zuversicht, Achtung und Segen geben Kraft für die tägliche verantwortungsvolle Arbeit in den Kindergärten, die durch Wertschätzung, Respekt, Akzeptanz und Toleranz geprägt ist. Auch der religionspädagogische Auftrag ist wichtig“, so Dorothee Holzmeier. Mit dem gemeinsamen Abend dankt der Ev. Kirchenkreis Vlotho als Träger von 23 Kindertageseinrichtungen alle zwei Jahre den Mitarbeitenden. Auch Matthias Mengel, Pfarrer der gastgebenden Wicherngemeinde, und Kreiskantor József Opicz wirkten im Gottesdienst mit.

Anschließend wartete im Wichernhaus ein reichhaltiges Buffet auf die Teilnehmenden. „Hier können die Mitarbeitenden ins Gespräch kommen und sich austauschen“, sagte Dorothee Holzmeier. Die Gelegenheit zum geselligen Beisammensein wurde von den rund 80 Anwesenden gern genutzt.

 

Text+Fotos: Sandra C. Siegemund

16. Juni 2019 – Goldene, Diamantene, Eiserne und Gnadenkonfirmation in der Wicherngemeinde

43 Jubilare hatten sich am Sonntag Trinitatis zum Festgottesdienst anlässlich ihres Konfirmations-Jubiläums in der Wicherngemeinde angemeldet.

Der festliche Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet vom Posaunenchor der Wicherngemeinde unter Leitung von Herrn Uwe Thies.

Viele Jubilare wurden von Ihren Familienangehörigen begleitet, sodass Pfr. Matthias Mengel in seiner Predigt auch auf das aufeinander angewiesensein von Jung und Alt einging. Er betonte, dass es dem Apostel Paulus vor fast 2000 Jahren in seinen Briefen an die Christen in Korinth ganz wesenlich um die Barmherzigkeit als eine Grundhaltung christlichen Lebens ging und zitierte den biblischen Aufruf: „Haltet Frieden“ (2 Kor 13,11).

„Orientiert euch in allem, was ihr tut, an Jesus Christus, der die Folgen von Gottferne, Hass und Menschenverachtung auf sich nahm, um insbesondere  denen nahe zu sein, die unter Willkür der Mächtigen zu leiden haben. Möge Gottes Segen spürbar werden im Miteinander der Generationen, der Einheimischen und der Neuhinzugekommenen“, wünschte Pfarrer Mengel den etwa 180 Gottesdienstbesuchern in der Heilig-Geist-Kirche und lud herzlich ein zum Gemeindefest der Wicherngemeinde, das „draußen und umsonst“ am Sonntag, dem 30 Juni, auf dem Kirchgelände zwischen Schulstraße und Wichernstraße stattfinden wird.

Nach dem Gottesdienst gab es für Jubilare und ihre Angehörigen ein festliches Mittagessen im Wichernhaus und viel Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen.  Unter den 14 Goldkonfirmanden war auch die Tochter des damaligen Wicherngemeindepfarrer Wolfram Lackner aus Nürnberg angereist. Viele der Goldjubilare versprachen einander, auch in 10 Jahren, beim Fest der Diamantenen Konfirmation, wieder dabei zu sein.

Matthias Mengel

www.wichernkirchengemeinde.de

Goldene-Konfirmanden

Diamantene Konfirmanden

Eiserne-Konfirmanden

Gnaden-Konfirmanden

Pfingstsonntag, 09. Juni 2019, 19.00 Uhr - Nacht der Offenen Kirchen (NOK)

Erste Station: 19.00 Uhr: Heilig-Geist-Kirche, Schulstr. 38-40

19.00 Uhr, erste Station: Frieden - eine Hoffnung / Wicherngemeinde

Dem von Gott verheißenem Frieden auf der Spur, fragen wir nach dem Grund unserer Hoffnung, spüren biblischen Texten nach und lassen uns inspirieren von Glaubenszeugnissen und Friedensliedern unserer Zeit.

20.00 Uhr, zweite Station: Frieden - eine Aufgabe / St. Peter und Paul

21.00 Uhr, dritte Station: Frieden - eine Wirklichkeit / Altstadt

22.00 Uhr, vierte Station: Frieden - ein Geschenk / ev. freikirchl. Gemeinde

Anschließend Ausklang mit Imbiss

Happy hour  - der etwas andere Gottesdienst Gemeindehaus der Wicherngemeinde Bad Oeynhausen

Termine – Themen

Freitag, 07. Juni 2019, 9.00 - 11.00 Uhr  - Frauenfrühstück

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Wichernstr. 15

Frauenfrühstück mit thematischem Impuls: Plastik - Fluch oder Segen? Gibt es Alternativen? 

Plastik begegnet uns überall in unserem Alltag. Beim Einkaufen ist es fast unvermeidbar, Plastikverpackungen mit zukaufen. Aber was hat unser Konsumverhalten für Auswirkungen auf unsere Umwelt? Wie können wir dazu beitragen, die Müllberge zu reduzieren?

Referent: Nicolai Meyer vom NABU

Donnerstag, 30. Mai 2019, 10.00 Uhr - Plattdeutscher Gottesdienst zu Himmelfahrt

Museumshof, Schützenstr. 35a, 32545 Bad Oeynhausen

Regionaler Gottesdienst unter freiem Himmel: "Hius van lebennigen Steinen" (Bei Regen auf der Deele des Haupthauses)

Musikalische Gestaltung: Bläser und Bläserinnen aus den Gemeinden  Altstadt, Lohe, Rehme, Wichern unter der Leitung von Uwe Thies

Pfr. Heinz Schlüter, Spenge

 

Dienstag, 21. Mai 2019, 19.30 Uhr - Aktuelle Runde

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Bad Oeynhausen

Prinz oder Prinzessin - oder doch, wie alle anderen?

Wie erziehen wir unsere Kinder?

Referent: Harald Mewes, Diplom-Sozialpädagoge, Vlotho

 Flöten- und Cellomusik aus der Renaissancezeit in der Heilig-Geist-Kirche

Am Sonntag Jubilate, 12. Mai, werden zum Thema des Gottesdienstes Instrumentalstücke für drei Flöten und Cello im Gottesdienst der Wichernkirchengemeinde zur Aufführung gebracht. 

Die Flötisten Claudia Hensler (Sopran), Mechthild Augsburg (Alt) Ute Lindemann-Treude (Tenor) und Arne Schindler (Piano und Cello) musizieren vier Stücke von dem Komponisten Anthony Holborne. Passend dazu wird die IKG-Religionslehrerin Pfarrerin Christiane Südhölter-Karottki in der Predigt auf die spielerischen und heiteren Varianten der biblischen Schöpfungsberichte eingehen. 

Die Schöpfungsgeschichte beschreibt keine Weltentstehungstheorie im naturwissenschaftlichen Sinne, sondern erzählt davon, was es bedeutet, als Mensch in der von Gott erschaffenen wunderbaren Vielfalt zu leben. 

Mit österlichen Chorälen wird die gottesdienstliche Gemeinde, an der Orgel begleitet von Uwe Thies, in die Klangfülle und fröhlich jubilierende Musik der Renaissance-zeit einbezogen.

Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche, Wichernstr. 15 

Streichquartett und Sologesang in die Heilig-Geist-Kirche

Nachdem in unserer Wicherngemeinde bereits im zwölften Jahr, in der Zeit zwischen Epiphanias und dem Beginn der Karwoche, die Sonntagsgottesdienste im Gemeindehaus gefeiert werden, endet nun die „Winterkirche“ für das Jahr 2019.

Den Auftakt für den Wiedereinzug in der Heilig-Geist-Kirche nach der Winterpause bildet am

Sonntag, dem 14. April, ein festlicher Taufgottesdienst um 10 Uhr.

Das Streichquartett mit Friedemann Enke (Bratsche) Reimar Smolenski (Cello) Gabriele Rosenkranz, (Violine) unter Leitung von  Andreas Wendel (Violine) wird dazu drei Instrumentalstücke aus der Barockzeit und der Romantik mit Werken J.S. Bach, Vivaldi und Borodin zur Aufführung bringen.

Auf den Zusammenhang und Klangraum der biblischen Texte des alten und neuen Testamentes wird Pfarrer Matthias Mengel in der Predigt hinweisen. So beschreibt das dritte Gotteskechtslied beim Propheten Jesaja bereits in geheimnisvollerweise das Leidensgeschick Jesu. Ähnlich wie der Gottesknecht hat auch Jesus unbeirrt an Gott festgehalten und wird am Ende von ihm rehabilitiert. Auch im Sakrament der Taufe wird Gottes Liebe Treue deutlich: Ob Menschen geboren werden oder sterben - immer ruft Gott ins Leben. Davon handelt auch der Sologesang: „An deiner Seite“, der für den kleinen Täufling vortragen wird.

Die Entscheidung der Wicherngemeinde die Gottesdienste in der kalten Jahreszeit nicht in der Heilig-Giest-Kirche, sondern im Gemeindehaus zu feiern, soll als sichtbares Zeichen für einen entschlossnenen Beitrag zum Klimaschutz verstanden werden. Es ist ein Bekenntnis zu dem biblischen Auftrag: Gottes Schöpfung zu bewahren und spürbarer Beitrag, kostbare Energieressourcen zu schonen und den CO2 Ausstoß zu reduzieren.

Donnerstag, 21.März 2019, 9.00-11.00 Uhr - Frauenfrühstück

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Bad Oeynhausen 

Thema: Stolpersteine und ihre Beziehung zur Lebensgeschichte jüdischer Familien in Bad Oeynhausen   Referentin: Stefanie Hillebrand, Stadtarchiv Bad Oeynhausen

 

 

Mittwoch, 06.März 2019, Seniorennachmittag
Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Bad Oeynhausen


Diakonie in der Wicherngemeinde

Am Mitwoch, 6. 3. 2019 lädt die Wichernkirchengemeinde zu einem Seniorennachmittag von 15.00 bis17.00 Uhr ins Gemeindehaus, Wichern Str.15, ein Passend zum Namensgeber: J.H.Wichern spricht der Dipl.Sozialarbeiter Karlheinz Wilmsmeier zum Thema. „Diakonie“ – Sie verkündigt mit ihrem Dienst die Menschenfreundlichkeit Gottes durch Wort und Tat. Der Referent steht auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand weiterhin regelmäßig im Kontakt zum Diakonischen Werk Minden und seinen vielfältigen Einrichtungen. Aus seinem breitgefächerten Aufgabenbereichen innerhalb der Diakonie, wird Karlheinz Wilmsmeier die Bedeutung sozialer und diakonischer Arbeit in unserer Gesellschaft heute zum Thema machen. Aus diesem Grund ist er auch ehrenamtlich im Besuchsdienst der Wicherngemeinde aktiv. Die Leitung des Seniorennachmittags liegt bei Mechthild und Erich Pälchen.

Dienstag, 19. Februar 2019, 19.30 Uhr

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Bad Oeynhausen
Zwischen Tunis – Teheran – und Raqqa:
Welche Perspektiven für die Demokratie im Nahen Osten?

Referent:  Fr. Udo Steinbach, Berlin, ehemaliger Leiter des Dt. Orient-Instituts

Geht ein Riss durch unsere Gesellschaft -Rechtspopulismus, Angst und Wutbürger

Zum Vortrag von G.-M Hoeffchen/Kirchenzeitung 'Unsere Kirche' in der Aktuellen Runde am 15.1.19

Erwarten wir einen gesellschaftlichen Riss in Deutschland – oder haben wir ihn bereits? - Vor zahlreich erschienenem Publikum stellte Chefredakteur Hoeffchen im Wichernhaus diese Frage an den Beginn seiner Vortragsausführungen und konstatierte: Der Riss ist bereits da !

Unsere gefestigt erschienene Demokratie zeigt deutliche Spuren der Zerreißproben, denen sie seit 2013, dem Gründungsjahr der Partei 'Alternative für Deutschland' und vor allem seit 2015,  dem Jahr der vermehrten Flüchtlingsaufnahme, ausgesetzt ist. Mittlerweile hat diese europaskeptisch-rechtsliberale Partei den etablierten Parteien CDU, und SPD – auch den 'Linken' – beträchtlich Wählerstimmen abgenommen und ist in allen 16 deutschen Landtagen, im Bundestag und Europa-Parlament vertreten. Sie stellt  d i e  Opposition gegenüber der  regierenden Großen Koalition von CDU und SPD dar. - Wahlforscher erwarten für die AfD einen weiteren Stimmenanstieg.

Wie setzt sich die Wählerschaft der AfD zusammen und was macht ihre Attraktivität aus?
Hoeffchen sieht (vereinfacht) folgende Zusammenhänge: die Gründungsgruppe der Partei bildeten 2013 vorwiegend akademisch geschulte Menschen, die - stärker wirtschaftsorientiert* die Regierung kritisierten; 2015 spaltete sich ein wirtschaftsliberaler Flügel ab, doch eine zweite Gruppe mit heimatbetont-konservativen und ausgeprägt europa-skeptischen** Zielen schloss sich unter den Turbulenzen der Flüchtlingsströme jenes Jahres an; als dritte Gruppe stießen völkisch-national***gesinnte Bürger dazu, viele von ihnen waren Protestwähler. Die Partei radikalisierte sich. Für Hoeffchen ist das Zusammenfließen der dritten – wenig dialogbereiten - mit den beiden ersten Gruppen das Kernproblem in allen Fragen der politischen Verständigung.  

Zuwächse erreichte die AfD in den letzten Jahren nicht nur durch das erwähnte Hinüberwechseln ehemaliger Wähler der etablierten Parteien, sondern auch durch eine große Zahl ehemaliger Nichtwähler.  Sie wurden nicht nur angezogen durch die Ziele dieser neuen Partei  (einer kulturell homogenen Gesellschaft durch rigoros eingeschränkte Zuwanderung und  das Abrücken vom Weg zum vereinten Europa), sondern auch von der Hoffnung, mithilfe dieser Partei ihrer Verdrossenheit über das von ihnen empfundene “wir-hier-unten“ (d.h. das Volk) sind meilenweit entfernt von „euch-da-oben“ (in der„hohen Politik) Luft  machen zu können.

Wie können wir als einzelne Christen, als christliche Gemeinden, als evangelische Landeskirche dazu beitragen, dass der unsere Demokratie gefährdende gesellschaftliche Riss nicht noch größer wird?  -  Hoeffchen erinnerte an die friedenwahrende und friedenschaffende Kraft des Evangeliums von Jesus Christus.  Sie ruft uns als Christen zur Sachlichkeit und Mäßigung auf.  Mit der Frage „Wie verstehst Du das?“ dringt diese Kraft in die Binnenperspektive des Anderen ein, nimmt ihn in der Auseinandersetzung ernst, aber sät auch ihren Samen des „Ich sehe das anders …!“ und ebnet den Weg der Verständigung und des Kompromisses.   

Mit der Jahreslosung 2019 Suche Frieden und jage ihm nach (Psalm 34,15) ist die Richtung gewiesen - aber auch  Nachdruck gefordert –für das Alltagsleben in einer Gesellschaft der auseinanderstrebenden Überzeugungen.


                                                               Dr. Rosemarie Siegert

*wirtschaftsorientiert: keine Anerkennung der innerhalb der EU ausgehandelten, den deutschen wirtschaftlichen Erfolg schmälernden Abmachungen bzw. Beiträge   
** Angst vor Überfremdungs- u. Globalisierungstendenzen, Festklammern an alten Traditionen, Sorge um Verlust der nationalen Identität durch den EU-'Überstaat'
***völkisch-nationale Sicht: Völker sind rassisch-kulturelle Einheiten mit klarer Rangordnung untereinander, die so erhalten bleiben soll