Rückschau

Ein neuer Kindergarten für die Wicherngemeinde

Der Eingang zum neuen Kindergarten der Wichernkirchengemeinde von Ost gesehen. (Grafik: tr.architekten)

Seit Anfang Juli wird gebaut an der Hermann-Löns-Straße in Bad Oeynhausen. Entstehen soll gegenüber der Gärtnerei Schlüter die neue Hauptverwaltung der Diakonie Vlotho, eine Tagespflege-Einrichtung und ein Kindergarten für vier Gruppen. Wenn alles nach Plan läuft, könnten dort im Sommer 2021 bereits 85 Kinder in „U3“ und „Ü3“-Gruppen spielen und somit der Mangel an Kindergartenplätzen im Oeynhausener Süden etwas abgefedert werden.

Der neue Kindergarten entsteht.

Dass die Plätze dringend benötigt werden, weiß Dorothee Holzmeier von der Kindergartenfachberatung des Kirchenkreises aus vielen Gesprächen mit der Stadt: „Besonders in der Südstadt fehlen Kindergartenplätze für Kinder unter und über drei Jahren. Als die Stadt uns vor einigen Jahren ansprach, ob wir gemeinsam mit der Wichernkirchengemeinde eine neue Einrichtung bauen können, haben wir uns gemeinsam mit der Diakonie ein Konzept überlegt, das Begegnung von Jung und Alt besonders fördern soll.“ Weil auf dem Gelände nicht nur der Kindergarten und ein Verwaltungsgebäude, sondern auch eine Wohnanlage für Menschen mit Demenz und Plätzen für ambulante Tagespflege entsteht, wird der Kindergarten die Begegnung von Kindern und Senioren aktiv fördern. So ist der Eingangsbereich als offenes Foyer gestaltet und auch die klassischen Kindergarten-Gruppen wird es nur noch in abgewandelter Form geben. „Unser Ziel ist die offene Arbeit mit den Kindern. Nach einem Morgenkreis in den jeweiligen Gruppen werden sie das machen können, was ihnen individuell Freude macht und wo ihr Interesse und ihre Leidenschaft ist. Wer lieber basteln möchte, kann die Bastelecke nutzen, alle Sportler können sich im Bewegungsraum austoben, der die ganze Zeit geöffnet sein wird. Und zum Mittagessen kommen alle wieder in ihrer Kindergartengruppe zusammen. So soll jedes Kind ein Stück weit selbstständiger werden, aber auch durch die Erzieherinnen und Erzieher ermutigt werden, auch andere Bereiche außerhalb der eigenen Comfort Zone auszuprobieren“, fasst Dorothee Holzmeier das Konzept zusammen. 

Der neue Kindergarten ist besonders klimafreundlich und barrierefrei vom Büro „tr.architekten“ geplant. (Grafik: tr.architekten)

Damit die offene Arbeit und auch die Begegnung mit den benachbarten Senioren aus der Tagespflege und der Demenz-WG stattfinden kann, haben die Architekten einige besondere Aspekte schon bei den Planungen berücksichtigt, verrät Dana Ellerhoff von der Bauverwaltung des Kirchenkreises: „Der Kindergarten wird komplett barrierefrei gestaltet. Alles soll auf einer Ebene in großen Räumen stattfinden. Im Foyer können auch Veranstaltungen durchgeführt werden und der Begegnungscharakter wird in jedem Raum sichtbar sein.“ Das Büro „tr.architekten“ aus Bad Oeynhausen hat den Neubau so umweltfreundlich und energetisch nachhaltig geplant, wie nur möglich. „Das ist uns als als kirchlichem Bauträger extrem wichtig, die Schöpfung liegt uns besonders am Herzen“, betont Dana Ellerhoff, die selbst studierte Architektin ist. Auf dem Dach der neuen Kindertagesstätte werden viele Pflanzen eingesetzt, die als so genanntes Gründach Regenwasser aufnehmen, speichern und so im Sommer das Gebäude auf natürlichem Weg kühlen sollen. Der klimafreundliche Bau verfügt außerdem über modernste und effiziente Lüftungstechnik und verzichtet auf fossile Brennstoffe; stattdessen soll eine Wärmepumpe eingebaut werden.

Träger der Einrichtung soll die evangelische Wichernkirchengemeinde in der Südstadt werden, auch wenn der Kirchenkreis das Grundstück erworben und den Bau finanziert hat. Ein solches Projekt ist laut Verwaltungsleiter Friedrich-Wilhelm Nagel einmalig innerhalb der evangelischen Kirche von Westfalen. Wenn die Bauarbeiten wie geplant durchgeführt werden können, dann sollen zum 01. August 2021 die ersten Kinder im neuen Kindergarten spielen. Dafür werden bald circa 13 neue Stellen für Erzieherinnen und Erzieher sowie eine Leitung ausgeschrieben. Interessierte können sich vorab bereits bei Dorothee Holzmeier von der Kindergartenfachberatung im Kreiskirchenamt melden (dholzmeier@kirchenkreis-vlotho.de/05731 18 05 22).

Happy hour Gottesdienste - Termine 2020

Die Wicherngemeinde lädt herzlich ein zu ihren etwas anderen Gottesdiensten, jeweils sonntags um 17.00 Uhr zu angegebenen Terminen.

26.01.2020: Gottesdienst zur Jahreslosung: "Ich glaube; hilf meinem Unglauben!" Mk., 9, 24

23.02.2020: Thema: Menschenwürde

29.03.2020: Thema: Zeit  F Ä L L T  A U S !

Sonntag, 14. März.2020, ab 14.00 Uhr - Verkauf des Basarkreises

F Ä L L T  A U S !

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Wichernstr. 15

Im Rahmen des Kinderkram-Flohmarktes, organisiert vom Förderverein unseres Kindergartens "Sausewind" wird auch der Basarkreis seine selbstgebastelten, genähten, gestrickten und gekochten Artikel zum Verkauf anbieten.

 

Dienstag, 17. März 2020 - Aktuelle Runde

F Ä L L T  A U S !

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Wichernstr. 15

Thema: Christsein im Iran und in OWL

Wie wenig wissen wir über das Leben der Christen im Iran, in diesem Land im Nahen Osten, das sich "muslimische Republik" nennt und Nicht-Muslime strikt benachteiligt, bzw. bedrängt? Auch über die in Ostwestfalen lebenden christlichen Iraner gibt es in unseren Kirchengemeinden wenig Kenntnisse. Pastor Sepheri Fard aus Paderborn ist mit Seelsorge und Betreuung der um uns lebenden Iraner beauftragt. Er wird uns mit Vortrag und Diskussionsmöglichkeit zur Verfügung stehen.

 

Freitag, 20.März 2020, 9.00 Uhr - Frauenfrühstück

F Ä L L T  A U S !

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Wichernstr. 15

Thema: Suizid - eine Brücke zurück ins Leben finden

Das Thema wird in Zusammenhang mit der Telefonseelsorge von Pastorin Petra Ottensmeyer referiert.

 

Samstag und Sonntag, 28. + 29. März 2020 -Verkauf des Basarkreises

F Ä L L T  A U S !

Frühjahrsmarkt in der Innenstadt von Bad Oeynhausen

Auf dem Frühjahrsmarkt in Bad Oeynhausen bietet der Basarkreis wie schon viele Jahre seine selbsterstellten Artikel zum Verkauf an. Neben der Stammkundschaft gibt es auch immer wieder neue begeisterte Käufer. Die Einnahmen werden nach Abzug der Kosten zu 100% gespendet.

 

Freitag, 19.Juni 2020, 9.00 Uhr - Frauenfrühstück

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Wichernstr. 15

Thema: Alte, neue und besondere Kräuter

Frau Britta auf dem Kampe erzählt uns etwas über die Verwendung und Wirkung unterschiedlicher Kräuter.

Große Gesangskunst in unserer Kirche

Vokalensemble 'Sjaella' am 18. September, 20.00 Uhr zu Gast in der Wicherngemeinde

 

Auch wenn es im Zusammenhang der ‚Corona-Pandemie‘ zu Recht noch viele Auflagen und Einschränkungen gibt, plant das Kulturreferat „KuK!“ unseres Kirchenkreises ab September wieder verschiedenste Veranstaltungen und in Zusammenarbeit mit der Wicherngemeinde am Freitag, dem 18. September, um 20.00 Uhr ein besonderes Konzert:

 dann dürfen wir in unserer ‚Heilig-Geist-Kirche‘ das Leipziger Frauen-Vokalensemble ‚Sjaella‘ mit seinem aktuellen Konzertprogramm „Origins – Ursprünge“ begrüßen.

 

‚Sjaella‘ ist ein Kunstwort, das von dem schwedischen Wort „själ“ („Seele“) abgeleitet ist - und der wahrhaft beseelte Gesang dieses Ensembles lässt inzwischen auch international aufhorchen. Homogen und individuell, leicht und kernig, präzise und frei – dieser Facettenreichtum ist es, der den Klang von ‚Sjaella‘ ausmacht. Die sechs Sängerinnen sind offen für neue Einflüsse, lieben musikalische Vielfalt und haben den Mut, Grenzen auszudehnen und zu überschreiten.

Da die Zahl der Besucher*innen in der Kirche weiterhin begrenzt ist, empfehlen wir dringend, den Kartenvorverkauf zu nutzen und sich damit ein Ticket für diesen Abend zu sichern. Die Karten kosten 14,00 € (für Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, Menschen mit Schwerbehinderungen und Erwerbslose ermäßigt 10,00 €) und sind ab dem 31. August

 im Gemeindebüro der Wicherngemeinde, im Kreiskirchenamt und in der ‚Tourist-Info/Haus des Gastes‘ erhältlich.

Sofern dann noch Karten zur Verfügung stehen, ist am 18.09. ab 19.30 Uhr bei der Kirche eine ‚Abendkasse‘ geöffnet.

Wir laden Sie und Euch alle sehr herzlich zu diesem besonderen Abend ein!

 

 

Gottesdienst am Sonntag, 30.08.2020

"Wie gestalten wir unser Gemeindeleben in den Zeiten der Pandemie? Auf vieles, was selbstverständlich war, muss jetzt verzichtet werden, z.B. auf die Feier des Heiligen Abendmahls im Gottesdienst oder auf das gemeinsame Singen. Hier und in anderen Bereichen müssen neue, gangbare und zugleich ansprechende Wege gefunden werden. Im Predigttext für den 12. Sonntag nach Trinitatis beschreibt der Apostel Paulus Jesus Christus als die feste Basis aller gemeindlichen Überlegungen und Aktivitäten. Das bedeutet Zuspruch und Trost."

Gottesdienst am Sonntag, 16.08.20

Alles Leben auf diesem blauen Planten, Gottes ganze Schöpfung, ist ein Netz von Wundern. Da kann es einem die Sprache verschlagen. Im einem Brief, der vor 2000 Jahre geschrieben wurde, lädt uns jemand zum Staunen ein:

„ O welch eine Tiefe des Reichtums!“ (Die Bibel, Römerbrief Kapitel 11 Vers 33)

Solches Staunen kennt keine Ländergrenzen! Am Israelsonntag geht es darum, die Verbindung und Gemeinschaft zwischen Juden und Christen nicht nur zu bedenken, sondern vor allem auch zu feiern. Der Gottesglaube führt uns Menschen zusammen. Wir brauchen solche Momente der Vergewisserung, miteinander auf dem Weg zu sein. Als Gott uns ins Leben rief, hat er sein Ja zu uns gesagt und uns durch Jesus Christus zu seinen Kindern gemacht. 

Am Sonntag, 16. 08.,
im Gottesdienst mit Taufe um 10 Uhr
in der Heilig-Geist-Kirche.

Herzlich willkommen!

„Miteinander leben - füreinander da sein - aufeinander zugehen“ – darum geht’s beim nächsten Gottesdienst am Sonntag, 26. Juli, aber auch im Alltag. Dieses Leitwort orientiert sich an einer biblischen Empfehlung: „Jeder soll auf das Wohl der anderen bedacht sein, nicht nur auf das eigene Wohl. Das ist die Haltung, die Jesus Christus uns vorgelebt hat.“ (Phil 2, 4) So schreibt es Paulus aus dem Gefängnis an die Gemeinde in Philippi und hält sowohl seine Exekution für möglich als auch seine Freilassung. Und darum sind seine Worte wie ein Vermächtnis formuliert, „letzte Worte“, die bis heute nichts an Kraft und Aktualität verloren haben.

Taufe – ein Gottesgeschenk

„Was die Taufe ist und was es im Lauf eines Lebens bedeuten kann, getauft zu sein, darum geht es, wenn wir die Taufe eines Kindes miterleben dürfen. Nicht immer folgen Gottes Ruf und seine Botschaft der menschlichen Logik. Der Verfasser des Epheserbriefes schreibt in seinem 2. Kapitel: „Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.“ Darum bekennen wir mit Psalm 103: „Lobe den Herrn, meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. Der mich im Leiden getröstet hat, der meinen Mund wieder fröhlich macht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen ihm ewiglich singen.“ (Ergänzungsheft zum EG Nr. 14)

In den vier Kirchengemeinden im Süden von Oeynhausen 
Rehme, Lohe, Altstadt und Wichern
werden ab kommenden 
Sonntag „Rogate“, 17.05.,  

Gottesdienste in den jeweiligen Kirchen gefeiert. Dazu wurde ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet, das sich streng nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts richtet und den Maßgaben der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Evangelischen Kirche von Westfalen entspricht. Die Hygieneregeln und Vorschriften werden die Gottesdienste in der bisher bekannten Form stark einschränken.

So gibt es in der Heilig-Geist-Kirche statt 350 jetzt nur 
66 ausgewiesene Sitzplätze. 

40 Sitzbänke wurden nun auf 22 reduziert. Für alle Gottesdienstbesucher besteht die Pflicht, Nasen-Mund-Masken zu tragen. Nach den vorgeschriebenen Datenschutzrichtlinien werden Anwesenheitslisten geführt. 

Eine Anmeldung über das Wichern-Gemeindebüro, wkg@live.de oder Tel. 92849

kann die Wartezeit am Kircheingang deutlich verkürzen und wird darum sehr empfohlen.

Viele Gemeindemitglieder haben die Gottesdienste in den vergangenen Monaten vermisst. Durch digitale und analoge Zusatzangebote haben Presbyterien, Pfarrer/innen und Gemeindeglieder versucht, im Glauben gerade in diesen schwierigen Corona-Zeiten beieinander zu bleiben. Die Gemeinschaft in der persönlichen Begegnung im Gottesdienst ist zwar für viele nicht zu ersetzen, dennoch geht die Gesundheit aller Gemeindemitglieder vor.

Bei schönem Wetter findet am 
Donnerstag, 21. Mai, Christi Himmelfahrt,
ein Freiluftgottesdienst am Museumshof statt. Auch dort im Freien gelten dieselben Hygieneregeln und Vorschriften. Die Predigt hält Diakon Ewald Kröger, die liturgische Gestaltung lieg bei Pfr. Mengel und dem Organisten und Posaunenchorleiter der Wicherngemeinde, Herrn Uwe Thies. Anstelle des Posaunenchores wird der Gottesdienst am Keyboard musikalisch begleitet. Es werden 90 Sitzplätze vor dem Hauptgebäude des Museumshofes angeboten. 

Der open-air Gottesdienst beginnt um 10.00 Uhr am Museumshof und steht unter dem Motto: „Goat hen in olle Welt“( Mt 28,19).

Evangelische und katholische Kirchen:
Glockengeläut lädt täglich um 19.30 bis Gründonnerstag zum Gebet

Ab Donnerstag, 19 März, lädt auch im Bereich des Evange-lischen Kirchenkreises Vlotho die Wichernkirchengemeinde  dazu ein, täglich um 19.30 Uhr für einen Moment innezuhalten, eine Kerze anzuzünden, sie gegebenenfalls sichtbar ins Fenster zu stellen  und ein Gebet zu sprechen. 

Zu dieser Zeit werden vielerorts und auch in der Wichern-gemeinde Glocken dazu einladen. Die Einladung zum Innehalten, Kerze anzünden und Gebet ist eine ökumenische Initiative und geht an alle Menschen in ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus.

Ein Gebetsvorschlag der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen NRW (ACK) hierzu:

Ökumenisches Gebet in Zeiten der Corona-Krise

Guter und barmherziger Gott!

In Zeiten von Verunsicherung und Krankheit kommen wir gemeinsam zu Dir und werfen alle unsere Sorgen auf Dich. 
Du schenkst uns neue Zuversicht, wenn uns Misstrauen und Unsicherheit überwältigen.
Du bleibst uns nahe, auch wenn wir Abstand voneinander halten müssen.
Wir sind in deiner Hand geborgen, selbst wenn wir den Halt zu verlieren drohen.

Wir bitten dich:

für alle Menschen, die sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben und erkrankt sind;
für alle Angehörigen, die in tiefer Sorge sind;
für alle Verstorbenen und für die, die um sie trauern;
für alle, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben und um ihre Existenz fürchten.
Sei ihnen allen nahe, gib ihnen neue Hoffnung und Zuversicht,
den Verstorbenen aber schenke das Leben in deiner Fülle.

Wir bitten dich:

für alle Ärztinnen und Ärzte, für alle Pflegenden in den Kliniken, Heimen und Hospizen;
für alle, die Verantwortung tragen in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft;
für alle, die uns Tag für Tag mit dem Lebensnotwendigen versorgen;
für alle Seelsorgerinnen und Seelsorger, die den Menschen Gottes Frohe Botschaft zusagen.
Sei auch ihnen nahe und schenke ihnen Kraft, Mut und Zuversicht.

Wir bitten dich:

für die jungen Menschen unter uns, die Kinder und Jugendlichen,
für alle, die um ihre Zukunft fürchten,
für die Familien, die die erzwungene Nähe nicht gewohnt sind,
für alle, die die Betreuung von Kindern und Jugendlichen übernommen haben.
Sei ihnen allen nahe, schenke ihnen Geduld und Weitsicht, Verständnis und Hoffnung.

Wir bitten dich:

für die Menschen weltweit, deren Gesundheit an jedem Tag gefährdet ist,
für alle, die keine medizinische Versorgung in Anspruch nehmen können,
für die Menschen in den Ländern, die noch stärker von der Krankheit betroffen sind.
Sei ihnen allen nahe und schenke ihnen Heilung, Trost und Zuversicht.

Auch bitten wir dich für uns selbst:
Lass uns trotz aller Sorgen den Blick für die anderen nicht verlieren und ihnen beistehen.
Mache uns bereit, Einschränkungen in Kauf zu nehmen und lass uns dazu beitragen, dass andere Menschen nicht gefährdet werden. 
Erhalte in uns die Hoffnung auf dich, unseren Gott, der uns tröstet wie eine liebende Mutter und der sich aller annimmt.

Dir vertrauen wir uns an. 
Dich loben und preisen wir, heute und alle Tage unseres Lebens bis in Ewigkeit.

Wir beten mit der ganzen Christenheit auf Erden:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsre Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.

Freitag, 06. März 2020, 16.00 Uhr - Weltgebetstag

Christuskirche, Elisabethstr. 9

Interessieren Sie sich für andere Länder und Kulturen? - Feiern und gestalten Sie gern lebendige Gottesdienste? - Probieren Sie gern neue Rezepte aus anderen Ländern aus? - Beschäftigen Sie sich gern in einem weiten Horizont mit religiösen Fragen? Dann passt der Weltgebetstag zu Ihnen. In diesem Jahr wird der Weltgebetstag von Christen aus Simbabwe gestaltet. Nach dem Gottesdienst sind Sie eingeladen zu afrikanischen Spezialitäten.

Dienstag, 18. Februar 2020, 19.30 - Aktuelle Runde

Gemeindehaus der Wicherngemeinde, Wichernstr. 15

Thema: Vom Kritiker zum Projektbegleiter für Nachhaltigkeit/BUND

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland ist mit über 2000 Orts- und Kreisgruppen der größte Umweltverband Deutschlands und Mitglied des internationalen Naturschutz-Netzwerkes "Friends of the earth". - Dipl.-Ing. Thomas Dippert ist selbst seit Jahren hoch engagiert in unserer Stadt und Region für den BUND tätig und beschreibt an diesem Abend den Weg in den aktiven Natur- und Umweltschutz.

 

 

Happy hour – Gottesdienst am 23.02.2020

Diskussionsimpuls zur Menschenwürde

„Die Würde des Menschen ist unantastbar - dennoch muss sie geschützt werden!“- Mit einem Anspiel der Konfirmanden der Wichernkirchengemeinde wurde am Sonntag, 23. 02. 2020 eine Diskussion zum Thema „Menschenwürde“ eröffnet. 

Im Rahmen des Gottesdienstformates: „Happy-Hour“ wurde neben modernen Liedern, unter-stützt durch den Kirchenchor der Wicherngemeinde, Raum zum generationsübergreifendem Gespräch gegeben.

Den Impuls dazu gaben die Konfirmanden, indem sie eine Schlüssel-Szene aus dem Leben des Johann-Hinrich Wichern  (1808 -1881) der Gemeinde präsentierten und danach die Gottesdienstbesucher aufforderten ins Gespräch zu kommen. So sollten die generationsübergreifenden Gesprächsgruppen untereinander klären, wie der biblische Hinweis zu verstehen ist, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. 

„Was bedeutet diese „Würde“ des Menschen für unseren Umgang miteinander?“ Und: „Kann jemandem seine Menschenwürde wieder genommen werden?“