Religionspädagogische Arbeit

Das christliche Menschenbild, im Zusammenhang mit den pädagogischen Aufgaben der Erziehung im Elementarbereich, führt zu einem profilierten religionspädagogischen Umgang mit der christlichen Überlieferung. Es geht nicht um die Quantität christlicher Beiträge (Erzählen biblischer Geschichten, Gebete, Lieder), sondern es geht um die Frage, inwiefern biblische Botschaften und kirchliche Traditionen auf pädagogische Herausforderungen antworten.

In unserer heutigen Gesellschaft  begegnet uns Religion in der Vielfalt religiöser Traditionen. Religiöse Erziehung und Bildung hat auch ein Zusammenleben der religiös Verschiedenen zum Ziel.

Dieses Miteinander ist bestimmt von wechselseitigem Respekt.

Unser Kindergarten als evangelische Einrichtung hat die Chance, die Kirchengemeinde als zusätzlichen Raum für bildende Begegnung zu nutzen. Es gehört zum Selbstverständnis der Kirchengemeinde, solche Begegnungen zu fördern.

Konkret geschieht dies durch Familiengottesdienste in der Kirche oder im Gemeindehaus z.B. im Advent, zu Ostern, anlässlich des Gemeindefestes und zum Erntedankfest. Darüber hinaus sind die Kinder jeden Freitagmorgen, parallel zum Spielangebot, zu einer Andacht im Kindergarten eingeladen, die vom Gemeindepfarrer angeboten wird. Nicht zuletzt gehören die Feste und Projekte des Kindergartens zum festen Bestandteil des kirchengemeindlichen Lebens.