Unsere Gemeinde

Mit den Anfängen der christlichen Vereinsarbeit, der Chöre und der Gruppen des CVJM am Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich in der heutigen "Südstadt" von Bad Oeynhausen ein eigenständiges kirchliches Leben. Noch gehörte dieser Gemeindebezirk zu Rehme und wurde von den Rehmer Pastoren versorgt.

Aber bald schuf man sich ein eigenes Haus in der Südstadt: das "Wichernhaus". Seit 1926 war es mit regelmäßigen Gottesdiensten geistlicher Mittelpunkt des neuen Stadtteils von Bad Oeynhausen.

1957 wurde die Gemeinde selbständig.

1962 nahm sie den Namen des Vaters der Inneren Mission und der Evangelischen Diakonie an: Johann Hinrich Wichern, für sie Profilanzeige und Verpflichtung.

Eine Kirche wurde gebaut und 1963 eingeweiht. Sie bekam den Namen "Heilig-Geist-Kirche“.

1971 wurde ein neues Gemeindehaus neben der Heilig-Geist-Kirche gebaut. Der Name des alten Gemeindehauses „Wichernhaus“ wurde übernommen. So entstand ein lebendiges Gemeindezentrum, das in dieser Form bis heute besteht und vielen Menschen und Gruppen eine Heimat bietet.

Kontakt

Evangel.-luth. Wichernkirchengemeinde
Wichernstr. 15
32547 Bad Oeynhausen

Gemeindebüro

Öffnungszeiten:

Mo.-Do.10 bis 11.30 Uhr

Telefon: 05731/ 9 28 49
Fax-Nr.: 05731/ 980 802
E-Mail: wkgdontospamme@gowaway.live.de

Johann Hinrich Wichern

Er war ein Mann des 19. Jahrhunderts, ein evangelischer Theologe, der aus christlicher Verantwortung gegenüber den sozialen Problemen in der frühen Industrie- und Großstadtgesellschaft in Hamburg das „Rauhe Haus“ gründete.

Dort sammelte und versorgte er  verwahrloste Kinder und Jugendliche. Auch die Erneuerung des Strafvollzugs lag Wichern am Herzen. Seine Anstöße und sein entschlossenes soziales Handeln bewirkten in der evangelischen Kirche seiner Zeit die Gründung eines „Centralausschusses für die innere Mission“, also für soziale kirchliche Dienste. J. H. Wicherns entschiedenem mitmenschlichem Einsatz aus christlicher Verantwortung möchte auch die Wichernkirchengemeinde folgen.