Dienstag, 17. Januar 2017, 19.30 Uhr

Zum Verhältnis von Glaube und Zweifel.
Pfr. Harald Mallas, freier Mitarbeiter/Kirchenzeitung “Unsere Kirche“, Bielefeld

11.11.2016, Ensemble Theatrum

Freitag 11.11.2016  um 19:30h,
Heilig-Geist-Kirche, Schulstr. 38-40, Bad Oeynhausen

ENSEMBLE THEATRUM
Scivias – Wisse die Wege
Eine Nacht im Leben der Hildegard von Bingen und der Katharina von Bora

Ensemble Theatrum wieder in der Heilig-Geist-Kirche
Theater in der Kirche? Christliche Themen im Theater? Seit vielen Jahren ist das Ensemble Theatrum aus Sachsen-Anhalt mit seinen erfolgreichen, eigenen Theaterstücken in und für Kirchen (in Hl. Geist 2014 mit „Nathan der Weise“) in ganz Deutschland gefragt.
Hildegard von Bingen und Katharina von Bora, das sind zwei Frauen, die Geschichte geschrieben haben und Mut machen, das Leben in die eigene Hand zu nehmen. Friederike von Krosigk zeigt in ihrem neuen Stück „Scivias – Wisse die Wege“ beide Frauen in der Nacht der Entscheidung.  
Der erste Teil spielt im Jahr 1141: Hildegard ist 42, sie ist Oberin im Kloster Disibodenberg, bis zu diesem Zeitpunkt eine unbekannte, stille Nonne. Das wäre sie auch geblieben, wenn sie sich nicht dazu durchgerungen hätte, die Visionen und Erkenntnisse, die sie seit ihrer Kindheit begleiten, aufzuschreiben. Erst als Hildegard selbst - allen Ängsten, vor u.a. Ketzerei zum Trotz - mit ihrem Wissen öffentlich wird, wenden sich auch andere an sie, lässt sich sogar der Kaiser beraten. Sie gründet zwei Frauenklöster, komponiert, schreibt Bücher, die bis heute ihre Aktualität nicht verloren haben, und ihr Name hat weltweit Bedeutung. Im Jahr 1523 steht die Nonne Katharina von Bora (die spätere Ehefrau Luthers) ebenfalls vor einem wesentlichen Schritt: Soll sie das Undenkbare wagen und ihr Kloster verlassen, möglicherweise sogar heiraten? Katharina und ihre Mitschwestern haben die Schriften dieses neuen Predigers Martin Luther gelesen... Passend zum großen Lutherjahr „500 Jahre Thesen-Anschlag“ erzählt der zweite Teil des Stückes von genau jenem bewegenden Ereignis.
Friederike von Krosigk macht beide Frauen in dem Moment erlebbar, der ihr Leben von Grund auf verändert. Hildegard und Katharina - zwei lebenspraktische, tatkräftige Frauen stellen ihr Leben beide gleichwohl in den Dienst. Die großen Themen sind: Freiheit, Würde, Identität, die Verantwortung und Chance, das Leben anzupacken.  
Zum Schauspiel gehört viel Musik aus beiden Epochen, von Hildegard selbst komponierte Lieder des Mittelalters sowie Lieder aus der Zeit der Reformation, u.a. von Martin Luther.
Das Ensemble Theatrum, das seine Heimatbühne im 800 Jahre alten Schloss Hohenerxleben hat, ist längst eine feste Größe in der Kulturlandschaft Sachsen-Anhalts. Seit über 18 Jahren bereist es erfolgreich jährlich über 70 Kleinkunstbühnen und Kirchen in ganz Deutschland und der Schweiz.
Mit Friederike von Krosigk, der künstlerischen Leiterin des Ensembles, stehen Christiane Friebe und Daniel Kurz (Laute & Theorbe) auf der Bühne.

Eintritt:
VVK: 10,- / Abendkasse: 12,-  ; ermäßigt für Schüler: 5,-
Karten & Info: Gemeindebüro (Wichernstr. 15), Tel: 057 31 – 928 49, Schreibwaren Pinke (Detmolder Str.), Mönch-Apotheke (Eidinghausener Str.), Kreiskirchenamt (Lennestr.)

31. Oktober 2016, Die Taufe - ein Gottesgeschenk!

31. Oktober 2016, 17.00 Uhr
Die Taufe - ein Gottesgeschenk!
Am Reformationstag feiern wir einen Tauferinnerungsgottesdienst.


In der Taufe schenkt uns Gott seine Liebe und gibt uns Anteil an seinem Leben. Er sagt uns zu: Ich, dein Gott, nehme an deinem Leben liebevoll teil – komme, was da wolle. Und ich lade dich ein: Nimm auch du an meinem Leben teil und gib meine Liebe weiter. Martin Luther erinnerte sich in Zeiten persönlicher Anfechtung und Krise: „Ich bin getauft!“:
Gott liebt mich. Gott glaubt an mich. Gott hofft auf mich. Ich bin ein freier Mensch!
Gottesgeschenk Taufe – das erinnert uns daran: „Gott schenkt sich dir.“
Herzliche Einladung zum
Ökumenischen Familiengottesdienst
am Reformationstag

mit Tauferinnerungen für alle,
die in den Jahren 2009 bis 2011
getauft wurden:
Heilig-Geist-Kirche, 31. Oktober, 17 Uhr

28.10.2016, Konzert „Vater unser“

28.10.2016 um 19.30
Heilig-Geist-Kirche, Schulstr. 38-40, Bad Oeynhausen

Konzert „Vater unser“ in der Heilig-Geist-Kirche


Am 28.10.2016 lädt die Wichernkirchengemeinde zu einem ganz besonderen Konzert für Blockflöte und Orgel um 19.30 Uhr in die Heilig-Geist-Kirche ein.
Elisabeth Schwanda, Dozentin für Blockflöte an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford, und Jozsef Opicz, Student an der Hochschule für Kirchenmusik, stimmen uns mit ihrem Konzert „Vater unser“ auf das Lutherjahr 2017 ein.
Elisabeth Schwanda konzertierte bereits 2013 im Rahmen des Kirchweihjubiläums der Wichernkirchengemeinde in der Heilig-Geist-Kirche, gemeinsam mit Studierenden der Hochschule für Kirchenmusik.

Das Konzertprogramm „Vater unser“ steht ganz im Zeichen des 500jährigen Jubiläums von Martin Luther - im Zentrum spielen die beiden Musiker Elisabeth Schwanda (Blockflöten) und Jozsef Opicz ( Altus und Orgel) 4 Kompositionen verschiedener Meister über dieses Lutherlied : Praetorius, Böhm, van Eyck und Bach haben Variationen zu diesem Lied komponiert - alle auf unterschiedliche Art und Weise.
Umrahmt werden diese Werke mit Tanzmusik von Johann Schop und einer virtuosen Vivaldi-Sonate in barocker Klangfarbenpracht und einer Fülle von Effekten.
Elisabeth Schwanda  und Jozsef Opicz waren im August nach Budapest zu einer Konzertreise eingeladen und spielen dieses Programm nun auch in Ostwestfalen  - sie bauen damit eine musikalische Brücke innerhalb Europas und zeigen einmal mehr, wie international Mitglieder der Hochschule für Kirchenmusik (in diesem Fall Lehrende und Studierende) musizieren.
Ehemalige Studenten der Hochschule für Kirchenmusik aus Ungarn, jetzt an den evangelischen Kirchen in Budapest tätig, bleiben auf diese Art und Weise der Hochschule verbunden.

Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 5,00 € (Schüler und Studenten)
Karten nur an der Abendkasse

Berichte

06.10.2016 - Bunter Abend

25.09.2016 - Erntedank und Gemeindefest 2016

Eine volle Kirche, Hände, die zupacken, Gespräche an reich gedeckten Tischen, fröhliches Lachen und Rufen von Kindern und Jugendlichen vor der Kirche. Das Gemeindefest der Wichernkirchengemeinde fand bei herrlichem Wetter am letzten Sonntag im September gemeinsam mit dem Erntedankfest statt.

„Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, ...“ (Jes. 43, 1). Unter diesen alten Trostspruch stellte das Presbyterium das diesjährige Gemeindefest. Viele – Junge und Alte, Eltern, Großeltern und Alleinstehende haben sich rufen lassen und sind gekommen. Erstaunt erfuhren sie in der Predigt des früheren Gemeindegliedes Prof. Thilo Rudnig welche Macht von der Kenntnis des Namens ausgeht. Im Märchen vom Rumpelstilzchen versinkt das kleine und auf den ersten Blick so mächtige Männchen im Erdboden, als es von der Prinzessin beim Namen gerufen wird. Und auch heute möchten wir manchmal im Erdboden versinken, wenn wir mit unserem Namen im Internet identifiziert werden. Ganz anders wirkt es dagegen, wenn wir in der Tradition Jesajas angerufen werden. „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit. “ Hier müssen wir nicht fürchten, dass sich der Boden unter uns öffnet, denn es ist wie der Anruf eines treuen Freundes.

Nachdem Pfarrer Matthias Mengel vor einem mit Erntegaben und Blumen prächtig geschmückten Altar die neuen Katchumenen, den neuen Jugendpädagogen Lucas Liebske, die Erzieherin im Kindergarten Sausewind, Jennifer Brinkmann, sowie eine neue Lektorin der Gemeinde vorgestellt hatte, sprach er – in den Händen ein großes Festbrot haltend – ein Dankgebet und die Kindergartenkinder die Fürbitten für die neuen Katchumenen.
Danach begann das Fest vor der Kirche. Gemeindeglieder und ihre Gäste tafelten ihre selbst zubereiteten oder gespendeten Salate, Brote und Grillwaren auf und luden zum gemeinsamen Essen ein. Zwischendurch faszinierte der Zauberkünstler Peter Seipold aus Herford die Kinder. In einem großen Kreis standen sie um ihn herum und staunten als dieser einen Konfirmandenausweis aus einem brennenden Portemonnaie hervorzauberte. Auf der Wiese vor der Kirche rutschten die Kleinsten auf einer Rollenrutsche, die die Jugendmitarbeitenden („Teamer“) der Kirchengemeinde aufgebaut hatten, während sich Konfirmandinnen und Konfirmanden mit einem großen Ball über die Wiese schoben. Die Mannschaft, die die andere zuerst über die Außenlinie gedrängt hatte, gewann diesen Wettbewerb.

Wer vom Zuschauen und Mitmachen eine Pause brauchte, konnte sich dann am „Eine-Welt-Stand“ mit fair gehandelten Lebensmitteln versorgen oder bei den Damen des Basarkreises selbstgemachte Geschenke erwerben. Einige Mutige setzten sich dann in eine Sessellandschaft im Kirchhof. Wenig später hielten sie eine aufklappbare Postkarte mit ihrem Foto als Erinnerung in den Händen. Aufgedruckt das Thema des Gemeindefestes „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen...“ und der ICHTYS-Fisch als urchristliches Zeichen für Jesus Christus, Gottes Sohn Erlöser.

Allen Teilnehmenden, die diesen Tag zu einem herausragenden Ereignis unseres Gemeindelebens gemacht haben, danken wir vielmals.
Für das Presbyterium - Martin Bock

1 Anfangssatz aus einem der Psalmgedichte von Hanns Dieter Hüsch (1925 – 2005).

18.09.2016 - Tag des Friedhofs

20.09.2016, Neue Bilder des Mann-Seins

07.09.2016 Seniorenfrühstück in der Wicherngemeinde

In Zusammenarbeit mit der Frauenhilfe lädt die Wichernkirchengemeinde alle Senioren zu Mitwoch, den 07. September um 9.30 Uhr zum Frühstück ins Wichernhaus, Wichernstr. 15, ein.

Nach dem Frühstück wird Bernd Kollmetz,  Pfarrer in den Johanniter Ordenshäusern, zum Thema "Zufriedenheit im Alter" referieren und zum Gespräch bereit stehen. Alle Senioren der Gemeinde sind herzlich willkommen.

Workshop im Wichernhaus

Freitag, 26.02.2016,
15.00 – 17.00 Uhr (mit Kaffeepause), Workshop im Wichernhaus, Teil I

Samstag, 27.02.2016,
10.00 – 12.00 Uhr (mit Kaffeepause), Workshop im Wichernhaus, Teil II      

Von der Schöpfung  bis zum Ende Workshop zur Enstehung des Alten Testaments.
Prof. Dr. theol. Th. Rudnig, Univ. Göttingen  

Professor Dr. Thilo Rudnig ist Alttestamentler an der Universität Göttingen und ein ?ind unserer Wichernkirchengemeinde.
Aus dem Schatz seiner alttestamentlichen Forschungen hat er schon mehrfach in unserer Gemeinde vorgetragen. Im geplanten Workshop geht es um die Entstehung des Alten Testaments:  Wer ist der 'Herausgeber', wer sind die 'Verfasser' der einzelnen Schriften, welches sind die Zeiträume der Entstehung, wem soll(t)en die Schriften dienen?

Aktuelle Runde 1HJ 2016

Dienstag, 19.04.2016,19.30 Uhr, „Aktuelle Runde“ im Wichernhaus Muslimische Familienbilder und Geschlechterrollen

Prof. Dr. phil. Ahmed Toprak,  FH Dortmund

Professor Dr. Ahmet Toprak, Erziehungswissenschaftler an der Fachhochschule Dortmund,
ist von seinem Herkommen als Deutschtürke intimer Kenner des Islam, und er hat mehrere Jahre als
Sozialarbeiter gewirkt.  -  Professor Toprak hat Untersuchungen an muslimischen Einwanderer-familien (aus unterschiedlichen Herkunftsländern ) der ersten, zweiten und dritten Generation vorgenommen. -  Bereicherte Kenntnis über andersartig kulturierte Mitbürger ist eine notwendige
Hilfe für das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichem Herkommen.

Dienstag, 21.06.2016,
19.30 Uhr, „Aktuelle Runde“ im Wichernhaus     

Von der Un-Möglichkeit evangelisch in Athen zu leben
Pfr'in Chr. Kükenshöner, Lotte - ehemals: Sondervikariat in Athen

Pfarrerin Christiane Kükenhöner, jetzt in der schaumburgischen Landeskirche tätig, hatte das Vorrecht,  jüngst ein Vikariat in Athen abzuleisten. Ihre Zeit und Tätigkeit dort in der deutsch-protestantischen Gemeinde öffnete ihr Augen und Herz für dieses EU-Land, seine griechisch-orthodoxen Christen, aber auch die Unterschiede zum (deutschen) Protestantismus.

Dienstag, 15.03.2016,
19.30 Uhr, „Aktuelle Runde“ im Wichernhaus


Aus 17 Ländern nach Bad Oeynhausen Flüchtlinge verstehen - Flüchtlinge integrieren.
Prof. Dr. phil. D. Kiesel, FH Erfurt

Der Sozial-Pädagogik-Professor Dr. Doron Kiesel ist in Israel geboren und als Schulkind mit seinen Eltern nach Deutschland umgesiedelt, hat also selbst den Integrationsprozess durchlebt.

An der Fachhochschule Erfurt widmet er sich v.a. den interkulturellen Aspekten der Theorie der Sozialarbeit. Bemerkenswert war sein Seminar zur Interkulturellen Woche 2015:  „Vielfalt - Das Beste gegen Einfalt“ - Wir erwarten Strategie-Entwürfe, wie aus Vielfalt Integration wachsen kann.

Dienstag, 19.01.2016,
19.30 Uhr, „Aktuelle Runde“ im Wichernhaus   

Gemeinsamer Glaube -Vielfalt der Charismen.Ein Weg zur Einheit der christlichen Kirche.Dr. theol. Chr. Windhorst, Superintendent i.R. spricht zu dem Thema im Rahmen  der „Aktuellen Runde“ im WichernhausDer Alt-Superintendent unseres Kirchenkreises Vlotho,  Dr. Christoph Windhorst, bezeichnet die Frage nach dem Wie der Überwindung der Zerrissenheit des weltweiten Christentums als seine zentrale theologische Lebensfrage. Sie durchzog bereits seine frühe Lebensphase als theologischer Lehrer wie auch die späteren Jahre als Pfarrer und Superintendent. Wollen wir das griechische Wort Charisma ins Deutsche übertragen, so müssen wir zum besseren Verständnis weiter ausholen: Charisma meint einerseits die Vielzahl der durch den Geist Gottes bewirkten Gnadengaben in einem Menschen, andererseits dessen besondere Ausstrahlung. Das Ziel des Vortrags ist es,  Verständnis für unterschiedliche Erkenntnisse und Sichtweisen zu mehren und als Bereicherung für die Kirche nutzbar zu machen.