Sonntag, 08.04.2018, Familiengottesdienst in der Heilig-Geist-Kirche

Das Leben blüht auf! Ein Familiengottesdienst am Sonntag nach Ostern.

 

Wer wollte das nicht erleben? Nach langer Winterzeit und einem besonders kalten Osterwochenende kamen alte und junge Gemeindeglieder, als Singles oder auch als Familien zusammen, um gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern, in dem die Begegnung der Jünger mit dem auferstandenen Christus im Mittelpunkt stand; eine Woche nach Ostern, um auch alle diejenigen mit einzubinden, die die Ostertage nicht in Bad Oeynhausen, sondern auswärts im Urlaub oder mit Familienbesuchen verbracht hatten.
Ostern, April – eine Zeit, die von Ambivalenzen und Gegensätzlichem geprägt ist. Dort noch der Winter, das Grau hängt teilweise noch in den Bäumen und hier die von Energie und Lebenskraft platzenden Knospen - das erste Grün. Unser Kreuz auf dem Altar noch mit trockenen Zweigen umhüllt und im nächsten Moment, voll strahlender Tulpen, die die Gemeindeglieder in das Geäst steckten.

Dann die Jünger von Emmaus – gespielt von unseren Katechumenen – mit hängenden Köpfen bemühen Sie sich vorwärtszukommen, sind in Trauer um ihren verlorenen Gefährten. Ein Fremder gesellt sich zu Ihnen und spricht sie an. Sie erkennen ihn nicht und reagieren mit Unverständnis, dass er von der Hinrichtung ihres Herrn nichts weiß. Erst als er mit ihnen das Brot teilte, erkennen Sie den Auferstandenen und gehen zu ihren Freunden, um das Erlebnis und ihre neue Hoffnung mit diesen zu teilen.

Ingrid Wilmsmeier, unsere Prädikantin, machte diese Verwandlung der Jünger noch einmal deutlich an einem dreiteiligen Holzkreuz, das die Gottesdienstbesucher als Hoffnungszeichen mitnehmen konnten. Die Seitenteile stehen zunächst für sich allein, ihnen fehlt der Zusammenhang und der Bezug. Erst nachdem sie auf einem gemeinsamen Fundament verbunden wurden, wird aus den Lücken und Fehlstellen, die sie aufweisen, ein Kreuz.

Ostern im April, das ist die Zeit der Verwandlung, die wir selber an uns erfahren können und die uns zur Hoffnung hinführt, dass unser Leben nicht in Winterstarre verharren muss.

Martin Bock

P.S. Wer das neue Holzkreuz ansehen möchte, ist nach dem Sonntagsgottesdienst herzlich in das Gemeindehaus eingeladen. Dort steht es in Erinnerung an Ostern 2018 auf der Bühne im Gemeindesaal